Ein kleiner Rück- und Ausblick

Puuuh….drei Wochenenden hintereinander haben wir nun in unterschiedlichen Locations gezockt.

Am 23.03. waren wir im Cafe 42 in Gelsenkirchen beim Battle of the Bands. Als mit Abstand die ältesten Musiker….LACH!….von drei Combos, war es uns nach der Auslosung der Reihenfolge zuteil geworden, den Reigen zu eröffnen. Top-PA, -tontechniker, -sound und Location inkl. des aus ehrenamtlichen Helfern bestehenden Personals.
Den Sieg konnten wir nicht einfahren (gut so, denn die Jungen müssen gefördert werden. „Dabei sein is‘ allet!“), wir sind aber für’s nächste Jahr als Headliner beim Wettbewerbs“endspiel“ 2020 gebucht.
Der Crowd hat unser Gig sehr gut gefallen! Show is allet..Gröhl!…. Top, und danke für eine gelungene Veranstaltung mit excellenter Verpflegung und Betreuung.

Eine Woche später, am 30.3. waren wir im Parkhaus in Duisburg Meiderich für die Recken von Sick’n Red eingesprungen. Ebenfalls eine tolle Location, die wir von einem zurückliegenden Auftritt bereits kannten. Auch hier eine tofte Crew und ein Megasound mit geilem Techniker. Nicht nur unsere mitgereisten Fans kamen auf ihre Kosten. Die Menge war schier begeistert von unserer Mucke. So muss es sein. Gerne wieder.

Tja, und am vergangenen Wochenende, am 06.04., haben wir bei Dennis und Jörg von Yamaha Engel in Haltern zum Saisonstart 2019 auf der Yamaha Live Veranstaltung zusammen mit Batten Down the Hatches aufgespielt und den Bikern und zahlreich erschienenen Fans (Danke Kinders, dass macht so ein‘ Bock, wenn ihr da seid!) schön wat auf die Ohren gegeben.
Danke an das Engel-Team für den schönen Nachmittag/Abend in schon fast familiärer Atmosphäre sowie an  Stefan für die PA und sein „Knöppe drehen“. Der Ausklang mit Bierchen und leckerem Grillgut machte sofort Bock aufs nächste Jahr. Nette Leute rund um ein toftes Team.

Am 1. Mai könnt ihr uns dann bei Rudi Vogel  hören und sehen, wenn wir bei Rock am Treff auftreten. Bis dahin und stay tuned.

 

Auf Einladung von BATTEN DOWN THE HATCHES im Südpol

Boah, gerade die Döppen aufgemacht, und der gestrige Abend is‘ immer noch präsent. Unsere befreundete Band BATTEN DOWN THE HATCHES hatte uns als weitere Band für ihr CD Vorstellung in den Südpol eingeladen, damit wir auch einen zum Besten geben.

Als die BATTENS, nun nur noch zu dritt, loslegten, konnten wir kaum unseren Ohren trauen. Die Jungs haben so ein Brett hingelegt, dass es vom ersten bis zum letzten Song eine Freude war, ihnen zuzuschauen. Hut ab! Absolut hörenswert!

Danach gab Eddie Wagner alias CAPTAIN TWANG mit seinem Freund Jim Demand und dem Gast-Drummer Dominik seine Bluesshow, die wie immer ein Leckerbissen für die Zuhörer war.

Gegen 22.00 h eröffneten wir, leider ohne unseren im Urlaub befindlichen Holger (unser Öcke Öcke Brett!!), dass Set mit SHAME.. einem neuen Song. Danach feuerten wir alles raus was ging, und unsere neuen Stücke, eingebettet in bewährte Songs, kamen ausnahmslos gut an.

Nassgeschwitzt und glücklich hatten wir laut unserer Fan-Base einen unserer besten Auftritte hingelegt. So muss das!

Huckarder Bürgerfest

Hi Dudes! Letzten Samstag waren wir auf dem Stadtfest in Dortmund-Huckarde.

Um 13.00 Uhr liefen wir auf und wurden von Heiners Motorradkumpel Wolfgang Huhn, einem der Veranstalter, freundschaftlich empfangen und eingewiesen. Kurz danach konnten wir unsere Geschütze direkt auf der großen  Bühne aufbauen. Mit Freude stellten wir dabei fest, dass es sich bei dem engagierten Tontechniker um Harry, ein in der Szene bekanntes Urgestein in Sachen Bühnensound, handelte. An dieser Stelle sei nochmal gesagt: “Alter! Geiiile Arbeit und vielen Dank!!“

Nachdem wir uns verkabelt hatten, dauerte es ca. 15 Minuten und ein Bombensound stand. Profiarbeit des Technikers!!! Nun hatten wir die Gelegenheit den zweiten Veranstalter, Christian Oecking, kennenzulernen. Chris ist ebenfalls Musiker und Keyman bei DR.SOUL. Auch er erwies sich als ein Top Typ.

Bis zum Gig um 18.00 Uhr wurden wir bestens verpflegt und hatten die Gelegenheit uns unter die in großer Zahl anwesenden Huckarder Bürger zu mischen. Auch den unweit vom Ort des Geschehens aufgebauten Mittelaltermarkt suchten wir auf. Nun wissen wir, wie ein Beidhänderschwert geführt wird. Also Obacht, … 🙂 🙂

Gut gestärkt und voll motiviert lieferten wir unser für diesen Gig zusammengestelltes Set ab, zum Gefallen der vielen Besucher und der Veranstalter. Unsere neuen Stücke SHINE ON, SHADOWS, HURRICANE, BACK IN TIME, ROLL ON, SHAME und MY OWN HELL fanden hörbar großen Anklang bei den Besuchern. Nach 90 Minuten Rockgewitter übergaben wir dann die Bühne an den abendlichen Cover-Rock-Act „SOUNDPARK“.

Das nach unserem Auftritt an uns herangetragene Lob und die Begeisterung der Zuhörer, bis hin zu mehreren Selfie-Wünschen und Autogrammen, erfreute uns ungemein und bestätigte uns wieder einmal in dem von uns eingeschlagenen „Way of Rock and Roll“  (die Blooper im Set hörten zum Glück nur Insider..LOL!!) .

Danke auch nochmal an die Veranstalter für eine wirklich gelungene Veranstaltung.

Für uns heißt es nun, weitere neue Stücke zu schreiben und einzuspielen. Wir werden uns im Proberaum und im Tonstudio eingraben und produzieren was das Zeug hält, um im nächsten Jahr mit einem neuen Programm aufzuwarten. Gegen gelegentliche Besuche im Proberaum haben wir dabei natürlich nichts einzuwenden…..

Rock am Bahnwerk

So schnell schon wieder vorbei? Maaaaaann … war das ein geiles Event! 

Als sich vor ein paar Wochen alle Bands mit der Orga-Crew am Ort des Geschehens zur Besprechung trafen, konnten wir uns offen gesagt unter „Normal is‘ woanders“ nicht so richtig etwas vorstellen. Umso erfreuter waren wir, als uns beim Eintreffen vor unserem Opening-Slot eine gut organisierte, professionelle Location empfing. 

Ohne viel Bramborium (oder wie dat heisst…) ging es auf die Bühne. Es wurde verkabelt, eingerichtet und „gesoundchecket“. Feddich!

Jeder im ROB-Team wusste, was er zu tun hatte. Ob Frank, Sascha, Karel, Julian, all die Knappen und die Freeways gaben uns das Gefühl der Zugehörigkeit zu diesem tollen Festival. 

Auch der Wettergott war uns wohl gesonnen. Das dem Festival vorausgegangene ‚Kackwetter‘ hatte sich verflüchtigt und der Sonne schön fein Platz gemacht. So konnten wir unseren zweiten Auftritt in der jetzigen Formation mit Lust und guter Laune bei Karel’s perfekt abgemischtem Sound abfeuern. Wir gaben natürlich alles bis wir klatschnass waren. 

Unser Resümee lautet: toll organisiertes Festival mit vielen toften Leuten…annehmbaren Preisen…guter Musikmischung…und dem Ruf nach Wiederholung! 

Keep rockin‘ dudes….und wer normal sein möchte, der geht am besten woanders hin….?????

 

Open House im JOE’s

Am Samstag Abend gab es den metallangereicherten Hardrock-Doppelpack von Alien Insect Armada und SF. 

Bei gefühlten 50 Grad Hitze starteten die Aliens ihr ohne Wettereinflüsse schon ausreichend schweißtreibendes Repertoire und bewiesen, dass der Hardrockmetal aus dem Pott zu kommen scheint. Von einer gut abgestimmten Rhythmusgruppe geführt, ballerten beide Gitarristen los, dass es für uns Rocker ein wahres Vergnügen war…

Dazu wie die Faust aufs Auge passend, bewies der charismatische Frontman Toby, dass der Teufel singen kann???. 

Hut ab, und das war erst der zweite Gig der Jungs. Da kommt noch was auf uns zu…ach ja, und sie kommen in Frieden….

In der Umbaupause konnten die Gäste sich Zeit für das eine oder andere Bierchen an der lauen Sommerluft nehmen. Als es dann hiess, SF fängt an, standen die Fans sogleich vor der Stage und es ging mit Druck und Spielfreude weiter. Unsere gute Laune übertrug sich unmittelbar auf die Fans und es war so befreiend und geil, bei unserem ersten Auftritt als komplettes Dauerfeuerer-Team abzuledern. 

Durch Holgers heftigen Gitarrensound wurde unseren, den Fans gut bekannten Stücken, eine neue Härte eingehaucht. Geil! Wir konnten dann auch endlich vier neue Songs vorstellen, die vom Publikum ausnahmslos als top! bezeichnet worden sind. Dank dem Mischer Simon und seinem Flügelmann hatten wir eine gute Sound- und Lichtkulisse.

Es ein toller Abend, der nicht nur uns als Band gezeigt hat, dass wir auf dem richtigen Wege sind.

Zieht euch warm an….

 

Osterfeuer am Joe’s

Hello, Freunde der Dauerfeuermusik,

am Ostersamstag war es nun soweit. Wir konnten am Osterfeuer des „JOE’S“ endlich einmal ausprobieren, wie unsere Musik in der unplugged Version rüberkommt.

Hatten wir doch nur drei Proben vorher!! ….und unser fünfter Mann, Drummer Mike, war auf der AIDA mitsamt Familie von Piraten gefangen worden (oder machte Urlaub?!…irgendwas auf ‚nem Schiff auf jeden Fall…) und konnte somit nicht dabei sein.

Helge schob für diese Session seinen E-Bass in die Warteschleife, schnappte sich als versierter Gitarrero seine Akustikklampfe und gesellte sich zu den Guitarplayern Fred und Holger.

Heiner bekam letztendlich die Aufgabe, seinen Hintern auf dem Cajon zu platzieren und den Rhythmus zu schlagen. Der Gesang wurde von ihm mit Helge als Backingvox einstudiert.

Die Proben verliefen dann nach anfänglichen Bedenken gar nicht mal ganz so schlecht, und wir waren für das „JOE’S“ in Stimmung.

Am Ort des Geschehens trafen wir am Samstag gegen 17.45 Uhr ein. Die Bühne war bereits von den Helfern des „JOE’S“ fertig eingerichtet worden und die Jungs der nach uns spielenden Band „LIVEWARE“ hatten schon ihr Equipment aufgebaut und den Soundcheck hinter sich. Es war volles Haus auf dem Gelände!!

Ganz locker konnten wir unsere Sachen aufbauen und nach einem kurzen Linecheck dann gegen 19.40 starten.

Schnell bemerkten wir, dass die unplugged gespielten Songs die Zuhörer abholten. Auch unsere neuen Stücke kamen gut an. Die Spielfreude dürfte hierbei auch wirklich niemandem entgangen sein. Nach ca. 1 Std. hatten wir unser Set beendet. Es gab durchweg nur positive Reaktionen. Auf jeden Fall werden wir unser Unplugged-Programm zusätzlich weiter beibehalten ihr lieben ‚Leude’. Danke für euren Support!!!!!

Vielen Dank nochmal an die Techniker des „JOE’S“. Julien und Chriss!! Wie immer eine super Arbeit … und nicht nur am Mischpult. Chapeau Monsieurs!!

O’zapft war’s: Das Rocktoberfest

Bereits zum dritten Mal veranstaltete die Castroper Band Gun-Fire ihr Rocktoberfest. Und da zwischen uns und Gun-Fire ein freundschaftliches Band existiert, waren wir erstmals geladen, der Festivität auch als Band nicht nur beizuwohnen, sondern sie musikalisch mitzugestalten.

In diesem Jahr wurde das Rocktoberfest erstmals im Brauhaus Rütershoff in Obercastrop ausgetragen. Bereits am Nachmittag trafen sich dort beide Bands, um die Anlage, die größtenteils von Gun-Fire gestellt wurde, aufzubauen. Alle waren voller Vorfreude auf den Abend und so manch einer spekulierte über die Besucherzahl, waren die vorangegangenen Rocktoberfeste doch stets ein ziemlicher Publikumsmagnet. Mit geeinten Kräften gelang es Bands und Rütershoff-Crew, die Location pünktlich zum Einlaß fertig zu machen.

Bereits ab 19 Uhr füllte sich der Raum vor der Bühne, viele der Besucher ergriffen allerdings noch die Gelegenheit, im Schankraum das ein oder andere Getränk zu sich zu nehmen. Spätestens um 20 Uhr, als wir dann die Bühne betraten, schoben sich nahezu alle Gäste in den eigentlichen Veranstaltungsraum und wir sahen, daß dieser Abend gut besucht war. Auch viele uns bekannte Gesichter hatten den Weg ins Brauhaus nach Castrop gefunden.

Vom ersten Akkord an gelang es uns, alle Leute zu fesseln. Obschon wir nur relativ wenig Vorbereitungszeit mit Mike hatten, kamen alle Songs auf den Punkt rüber. Die Rythmusgruppe groovte mächtig, beide Gitarren machten viel Druck, Heiner und Katja performten souverän und zogen das Publikum in unseren Bann. Erstmals in dieser Besetzung sahen wir uns am Ende des Sets lauten und anhaltenden Zugabe-Forderungen gegenüber, die wir aufgrund des erst kurzen Mitwirkens von Mike leider nicht erfüllen konnten. Dennoch sahen wir in zufriedene Gesichter und hatten den Eindruck, daß viele Leute uns auch bald wieder besuchen werden. Wir freuen uns schon heute darauf.

Nach kurzer Umbaupause betraten dann Gun-Fire die Bühne und legten mit Ihrem Mix aus Metal- und Hardrockklassikern los. Da konnte kein richtiger Rocker mehr still stehen und die Stimmung kochte schnell hoch. Besonderes Highlight war die Mikrofonübergabe von Sängerin Ipek an unsere Katja. Beide Frauen teilten sich dafür den AC/DC-Gassenhauer „Highway to hell“. Katja  wurde als offizielles Mitglied der Band vorgestellt und mit ihr ging der Gig von Gun-Fire weiter. Doch keine Angst: Katja wird uns bei Sustained Fire erhalten bleiben.

Bleibt zu hoffen, daß es Gun-Fire auch im nächsten Jahr schaffen, das Rocktoberfest zu veranstalten. Wir werden dann sicher als Gäste zugegen sein. Ob auf oder vor der Bühne – lassen wir uns überraschen.

Fotos:  Konzertblicke.de